Pfarrkirche Herz Jesu Hassel
Die Orgel
 
   

Der Orgelbaumeister Klaus Scherp zur Orgel:

 

Das Instrument erhielt von mir einen asymmetrischen, strengen Werkaufbau, der sich zum Kirchenraum zentriert symmetrisch auflöst. Die drei Hauptwerkstürme in Terzteilung hängen ebenso wie die Pedaltürme (in C- und Cis-Seite getrennt) an der hinteren Stirnwand. Vor dem geschaffenen Brüstungsdurchbruch ragt das Schwellwerk in seiner Gesamttiefe ins Kirchenschiff. Diese Lösung ermöglicht eine maximale Nutzung des Emporenbereichs, auch unter der Orgel. Sie wurde meinem ersten Vorschlag einer klassischen Lösung: Schwellwerk im Untergehäuse und das gesamte Instrument stehend, vorgezogen. Es ist so eine, dem starken Kirchenchor Rechnung tragende, optimale Lösung entstanden.

Die Achteck-Form der Türme und deren gestaffelte Anordnung lockert das Gesamtblick auf, ohne verspielt zu wirken. Die betonte Schlichtheit des Furniers (Spessarteiche), sowie der Verzicht auf "gewichtige" Rahmenbauweise, ergeben die angestrebte Strenge im Gesamtbild, sowie eine klare Vertikalgliederung.

Die Statik der Orgelanlage wurde den besonderen Gegebenheiten (großer Chor im Orgelbereich) angepasst. Deshalb musste eine völlige Trennung von Mechanikführung, sowie sonstiger Orgelbelange zum Resttragwerk der Empore realisiert werden.

Zurück